About

http://www.stefan-cimander.de/blog

Von 1992 bis 1997 in der Jugendfeuerwehr und von 1998 bis 2008 in der Freiwilligen Feuerwehr Freiburg, von 2006 bis 2007 in der Freiwilligen Feuerwehr Baden-Baden und seit 2008 in einer Freiwilligen Feuerwehr am Bodensee.

Posts by :

Seid ihr ehrlich zu euch selbst?

Atemschutzgeräteträger beim Vorgehen in Brandraum

Atemschutz gehört zu den anstrengenden Tätigkeiten im Feuerwehrdienst. Deshalb müssen die Feuerwehrleute gesund und fit sein.

Der Funkwecker reist euch aus dem Schlaf, automatisch richtet ihr euch in eurem Bett auf, springt auf den Fußboden, hastet zu eurer Garderobe, zieht euch an, während die Durchsage in eurem Funkalarmempfänger Art der Alarmierung, Ort und weitere Einsatzhinweise durchgibt. Der Puls geht mit dem ersten Ertönen der Fünftonfolge nach oben und die Einsatzmeldung pumpt Adrenalin in euren Körper. Treppe runter, auf dem Rad oder auf den Sohlen zum Feuerwehrhaus, dort angekommen, rüstet ihr euch an eurem Spind aus, greift Helm, Koppel und Jacke und stürzt auf das Fahrzeug. Geschafft, ihr sitzt auf dem Platz eines Atemschutzgeräteträgers, ihr ward ein Ticken schneller als der Kamerad hinter euch. Tja, der schnellere ist der bessere, denkt ihr. Motor an, Fanfaren an, raus aus dem Stall, ab ins Einsatzgetümmel. Hirn dabei?

More

TechWatch: Wurfkamera

Wer Ridley Scotts Kinofilm „Prometheus – Dunkle Zeichen“ im nun zu Ende gehenden Jahr gesehen hat, erinnert sich sicherlich an die Szene, wie Forscher im Inneren des Gebäudes kugelförmige, selbstfliegende Erkundungsfluggeräte in die Luft werfen, und die daraufhin das Gebilde autonom auskundschaften. Die auf diese Weise gewonnen Informationen setzt ein Computer zu einer dreidimensionalen Karte zusammen. Science-Fiction? Nicht ganz! Das amerikanische Start-Up-Unternehmen „Bounce Imaging“ entwickelt eine ballförmige Wurfkamera mit integrierten Kameras, die in Gefahrengebiete hineingeworfen werden kann und deren Kameras 360-Grad-Panoramabilder des aufzuklärenden Gebietes anfertigen. Eine drahtlose Übermittlung der Daten erfolgt an ein Smartphone oder Tablet. Anders als im oben genannten Kinofilm agiert der Wurfball nicht autonom und kommt nicht von selbst zum Werfer zurück. Für die kleinräumige Aufklärung in Katastrophengebieten oder Industrieanlagen, ja sogar in von Bränden betroffenen Räumen, bietet die Wurfkamera einige Optionen. [Technology Review]

Feuerwehr muss Spaß machen …

Teamwork bei der Feuerwehr

…, denn wer Spaß hat, ist zusätzlich motiviert! Motivation hat die größte Bindungskraft eines Feuerwehrangehörigen an sein Ehrenamt. Nimmt diese ab, kann das der erste Schritt zum Absprung sein. Das gilt es zu verhindern. Mitglieder zu halten, sollte oberste Priorität haben, denn die Investition in Neumitglieder ist ungleich höher.

Motivation in der Feuerwehr generiert sich aus verschiedenen Quellen, wie Kameradschaft, Organisationskultur, Ausrüstung und, das ist für viele obendrein wichtig, Einsätze (selbst wenn das einige nicht hören mögen). Ich möchte lediglich einen Aspekt aufgreifen, und zur Diskussion stellen: More

Armseliges Feuerwehrhero-Gesabber

Krasse Überschrift und diskutable Wortwahl, gebe ich zu, aber es gibt Auffassungen, die müssen raus, egal wie, egal wo. Und ja, die Kommentare sind fürs’s Bashing geöffnet. Worum geht’s: Vor einiger Zeit hatte ich mein Missfallen gegenüber Feuerwehrspruch-Tshirts zu Papier gebracht, dies ist aber nur eine Seite des Problems, meiner eigenen Problemperzeption.

Freiwillige Feuerwehren, genauer deren Angehörige, posieren in der Öffentlichkeit als Helden schlechthin – ohne welche zu sein. Meiner Wahrnehmung nach ist die Heldenpose umso stärker, je kleiner die Wehr ist und je weniger Einsätze abgearbeitet werden bzw. je mehr „die Freiwilligen“ von den Hauptberuflichen in der Öffentlichkeit an den Rand der Aufmerksamkeit gedrängt werden. Beim Absuchen von Feuerwehrseiten finden sich immer wieder Gedichte oder Geschichten rund um den heroischen, jeden Tag in den Feuertod blickenden freiwilligen Feuerwehrmann – ohne dass dies so ist! More

Das Wesen Magirus in allen seinen Teilen

Rezension einer Magirus Biografie

Um meine Begeisterung für die Biografie „Der Feuerwehrpionier und Unternehmer Conrad Dietrich Magirus“ von Martin Nestler zu verdeutlichen, muss ich ausholen und auf meine Schreibtätigkeit in der jüngeren Vergangenheit zurückkommen.

Als ich im März 2009 von der Messe „Retro Classics“ heimkehrte, machte ich mir Gedanken, wie ich die Teilaustellung über Magirus gut zu Papier bringen könnte. Ich nahm mir vor, nicht in eine an Spam erinnernde Orgie an Aufzählungen von technischen Leistungen zu verfallen. Über Magirus haben bis heute viele Autoren geschrieben. Die Anzahl an Publikationen ist, im Kontrast zu Carl Metz, schwer zu überblicken. Quantität sagt nichts über Qualität aus. Innerhalb der Publikationen ist eine Tendenz festzustellen: Magirus als Person und Magirus als Unternehmen finden – wie ich an anderer Stelle schrieb – keine ausreichende Differenzierung. Im Zentrum des Interesses steht, sieht man von Magirus’ Anfängen ab, die Technikgeschichte. More

Nur ein kleines Wort …

… entscheidet über Sympathie oder Ablehnung, schafft Freunde oder Feinde, führt zu konstruktiver Zusammenarbeit oder lähmendem Streit. Worte verletzen, demotivieren oder entmutigen, Worte muntern auf, spornen an oder legitimieren. Was für unser gesellschaftliches Umfeld, unser Familienleben oder den Arbeitsplatz Bedeutung hat, bleibt vor dem Ehrenamt nicht außen vor – wäre anzunehmen.

Befehl und Gehorsam sind für die erfolgreiche Bewältigung eines Einsatzes unbedingte Voraussetzung, dem sich menschliche Befindlichkeiten zunächst nachzuordnen haben. Die Feuerwehr ist keine Organisation, die ihre Entscheidungen bei gemeinsamem Diskurs im Stuhlkreis nach hegel’schem Prinzip findet. More

Drunter und drüber – Was zieh ich bloß an

(sc). „Andere rennen raus – wir rennen rein“, „Bei uns ist immer Druck auf dem Schlau“, „Feuerwehr – Wenn der Job einfach wäre, würde ihn die Polizei machen“ … . Gemein ist diesen drei Beispielen, neben dem Bezug zur Feuerwehr, ihre Verwendung als Aufdruck auf T-Shirts. Sieht man von einer gewissen Peinlichkeit ab, sein Ehrenamt auf diese Art in der Öffentlichkeit zu verklären, stellt sich berechtigt die Frage nach dem Gebrauch derart gestalteter Textilien im Rahmen des Feuerwehrdienstes als Teil der PSA. More

Zurück in Status 2

Es ist mehr als ein Jahr verstrichen, seit ich im Juli 2011 aus verschiedenen Gründen meine Autorentätigkeit für das fwnetz.de (jetzt feuerwehr-weblog.org) einstellen musste. Leicht fiel mir dieser Schritt nicht. Damit verbunden war zusätzlich ein erheblicher Verzicht auf die aktive Tätigkeit in einer freiwilligen Feuerwehr. Inzwischen hat sich zum Glück der größte Stress gelegt und mir steht etwas mehr Zeit zur Berücksichtigung meiner journalistischen Interessen zur Verfügung. Deshalb melde ich mich mit Status 2 zurück im Blog. More