Buchbesprechung von Florian Fastners Internet marsch!

Buchcover "Internet marsch"

Als selbstständiger Unternehmensberater im Bereich Internet, Feuerwehrblogbetreiber und Leiter des Teams Öffentlichkeitsarbeit bei einer freiwilligen Feuerwehr liegt es nahe, seine Erfahrungen zu Papier zu bringen und eine Anleitung für einen erfolgreichen Internetauftritt der Feuerwehr zu verfassen. Mit „Internet marsch“ liegt seit 2011 ein Buch vor, das bei der Neukonzeption oder dem Relaunch einer Feuerwehrwebseite helfen will. Wie der Titel andeutet, geht Fastner über das Thema Homepage hinaus und bezieht Social Media in seine Ausführungen mit ein.

Schritt für Schritt ins Internet

In Form einer leicht verständlichen, breit angelegten Schritt-für-Schritt-Anleitung zeigt „Internet Marsch“, welche Möglichkeiten es im Internet gibt, um professionell und kostengünstig die eigene Feuerwehr darzustellen und neue Mitglieder zu gewinnen. Eine Webseite ist ein „weltweit verteilter Werbeflyer“, deshalb sollte bei der Erstellung eine enge Verzahnung mit der Öffentlichkeitsarbeit vorliegen und eine Vielzahl von Fehlern vermieden werden. Die Frage, Webseite „ja“ oder „nein“, stellt sich gegenwärtig nicht mehr, vielmehr ist es eine Frage des „Wies“ geworden, womit Fastner recht hat.

Die richtige Strategie

Besonders wichtig ist es, nicht einfach loszulegen, sondern sich eine Strategie zu Recht zu legen, Ziele und Zielgruppen auszuwählen und Schwerpunkte zu setzen. So zeigt Fastner, dass viele Webseiten sich an Feuerwehrleute richten, während die Öffentlichkeitsarbeit gerade Nichtfeuerwehrangehörige anspricht. Ein Unding. Beide Bereiche sollten Hand in Hand gehen und die Feuerwehr ganzheitlich, seriös und neutral präsentieren.

Breiter Inhalt

Inhaltlich erklärt der Autor in kurzen Kapiteln alles Wissenswerte zur Wahl des Domainnamens, Auswahl des geeigneten CMS, Wahl des richtigen Providers, Konzeption der Website und Umsetzung, richtiges Texten und ansprechende Bilder, Wahl der richtigen Inhalte, Rechtliches, Optimierung einer bestehenden Website, Tracking-Tools, Suchmaschinenoptimierung, Erfolgsanalyse, den Nutzen von Social Media und interne Kommunikation sowie Stichpunkte zur Krisenkommunikation.

Hilfreiche Infoboxen

Abgesetzt in zahlreichen farbigen Textboxen sammelt Fastner allerhand Tipps und hilfreiche Links zu dem jeweiligen Thema. Eine Homepage sollte kein Einmannprojekt sein, sondern besteht aus einem optimal zusammengesetzten Team, das Feedback zu Entwürfen aus der Wehr erhält.

Die Sicht des „Alten Hasen“

Aus der Perspektive eines „Alten Hasen“ (was die Themen Feuerwehr und Internet betrifft) gibt es ein paar Verbesserungswünsche. So wäre zu überlegen, ob das Kick-Off und die folgenden Phasen nicht ausführlicher sein sollten. Hilfreich wäre es, zum Beispiel Methoden des Projektmanagements zu empfehlen. Der Autor schreibt zu Beginn, dass er mehr in die Breite als Tiefe ob des Umfangs geht. Gerade am Beginn eines Webseitenprojekts ist ein „Stundenplan“ eine gute Hilfestellung.

Die Empfehlung, sich die Webseiten anderer Feuerwehren und Hilfsorganisationen anzuschauen, ist richtig, um ein Gefühl für den aktuellen (design)technischen Stand im Netz zu bekommen, empfiehlt es sich noch weiter über den Tellerrand zu blicken und die Webseiten von Unternehmen zu analysieren. Als Webseitenbetreiber sollte man versuchen, sich nicht von der etablierten Design- und Informationsstruktur anderer BOS-Seiten gefangen nehmen zu lassen. Fastner schreibt, richtig oder falsch gibt es nicht, man muss seinen eigenen Weg finden.

Ob zuerst Design und dann Informationsstruktur oder umgekehrt, mag Geschmackssache sein, das Design sollte sich an den Informationen orientieren, deswegen wäre der umgekehrte Weg, der bessere. Bei der Darstellung der Inhalte wäre der Hinweise auf eine stärkere Orientierung an Zielgruppenspezifika angebracht. Einen stärkeren Fokus auf die Zielgruppe vermisst man im Kapitel zur Optimierung. Gefühlt nimmt das Thema SEO viel Platz ein, es ist aber ein nicht unwichtiges und interessantes Thema.

Guter Einstieg für Anfänger

Für Neulinge und Einsteiger in das Thema Feuerwehr und Internet bietet das Buch einen guten Ausgangspunkt und Ideenbasis für die eigene Arbeit. Fastner gibt zahlreiche Hinweise und kommentierte Link-Empfehlungen, die äußerst hilfreich sind und zeitaufwendige Recherche überflüssig machen. Die Metahinweise auf Krisenkommunikation, Social-Media-Strategie und Verzahnung mit der Öffentlichkeitsarbeit sollten nicht ausgeblendet werden, was „Internet marsch“ ins Bewusstsein ruft.

Bibliografische Daten

Florian Fastner: Internet marsch! So präsentieren Sie Ihre Feuerwehr optimal auf Ihrer Website und bei Facebook & Co. Heidelberg: ecomed Sicherheit 2011. Erscheinungsdatum: 19.12.2011. 176 Seiten. Softcover, ISBN 978-3-609-68969-2. EUR 29,99.-

Links