Würdest Du?

Fettexplosion

Zugegeben, der nachfolgende Gedankengang ist ein heißes Eisen – und diskutabel –, betrifft aber wohl nur Feuerwehrleute: Ich diskutierte unlängst, kurze Zeit nach einem Brandereignis in meinem Wohnort, wie ich reagiere, wenn es in meinen eigenen vier Wänden brennen würde.

  • Wohnung evakuieren, Notruf absetzen und dann auf Eintreffen der professionellen Löscher warten?
  • Wohnung evakuieren, Löschversuch starten und dann Notruf absetzen?
  • Oder doch gleich Löschversuch starten und sogar auf den Notruf verzichten?

Zumindest im Bekanntenkreis wurde die letzte Variante schon gewählt – aus nachvollziehbaren Gründen. Ich schätze meine eigenen Fähigkeiten und Kenntnisse so weit ein, entscheiden zu können, ob ich den Brand mit Haushaltsmitteln selbst ausbekomme oder nicht. Problematischer dürfte es gerade nachts sein, denn der Brand dürfte bis zur Detektion durch den Rauchmelder schon etwas weiter fortgeschritten sein, was Löschversuche schwieriger macht.

Ich weiß aber auch, dass bis zum Eintreffen der örtlich zuständigen Brandbekämpfer Zeit vergeht, Zeit, in der sich ein lokales Feuer zu einem Zimmer- oder Wohnungsbrand fortentwickelt. Allein deshalb würde ich persönlich den Löschversuch starten.

Eine Patentlösung gibt es nicht, es liegt vermutlich an der konkreten Situation und der richtigen Einschätzung der eigenen Fähigkeiten. Bei mir kommt hinzu, dass mit kleinen Kindern im Haus das Thema Evakuierung recht schnell erfolgen muss.

NIST-Studie zum tödlichen Brandverlauf in San Francisco

10 Minuten Zeit? Dann unbedingt das Video oben ansehen.

Am 2. Juni 2011 verstarben zwei Mitglieder des San Francisco Fire Departments an ihren Brandverletzungen, die sie im Laufe eines Innenangriffs erlitten.

Sie gingen über die Haustür in einem am Hang gebauten Haus. Das Feuer war unter ihnen im ersten UG ausgebrochen. Kurze Zeit später zerplatzen Fenster im Brandraum, und das Feuer gewann innerhalb kürzester Zeit an Intensität. More

Am Anfang war das Weblog

10 Jahre Feuerwehr Weblog 2005-2015

Sind es wirklich schon zehn Jahre? Es kommt mir vor, als sei das alles, worüber wir im Feuerwehr Weblog räsoniert haben erst gestern passiert. 10 Jahre Feuerwehr Weblog (ich zähle die Zeit des FWNetz‘ natürlich mit) sind eine für Netzverhältnisse eigentlich lange Zeit. 10 Jahre Feuerwehr Weblog. Happy Birthday.

Auch wenn ich nicht von Beginn an als Autor dabei war, bin ich es gefühlt. Ich trauere manchmal der „guten alten Weblog-Zeit“ nach, denn die damalige Unbefangenheit, Neugier, Begeisterung, mit der man sich so manches Mal an ein Thema wagte, fehlt mir ein wenig. Klar, damals – das klingt jetzt so wehleidig-sehnsüchtig – war es weniger leicht an Informationen über Feuerwehrthemen im Netz zu gelangen. Die klassische, statische Feuerwehrwebsite dominierte das Netz. Von daher fand ich es selbst gut, mit dem Feuerwehr Weblog eine relativ zentrale und optisch ansprechende Plattform zu besuchen, auf der ich den Feuerwehr-Zeitgeist verfolgen und später sogar mitgestalten konnte. More

Kerosin als Waffe des Konformismus

Ray Bradburys Klassiker Fahrenheit 451 aus der Bücherkiste geborgen

when the firemen come [desktop, wide]

“When the firemen come” by strangepuppy on flickr / CC2.0

Gibt es überhaupt noch etwas über ein Buch zu schreiben, das im gleichen Atemzug mit Huxleys „Brave new world“ oder Orwells „1984“ genannt wird? Ein Buch, über das bereits unzählige Kritiken publiziert und Interpretationen diskutiert wurden, welches sogar als dystopischer Klassiker zur Pflichtlektüre in den Schulen zählt? Ein Buch, das von bestimmten gesellschaftlichen Kreisen auch heute noch gebrandmarkt und verbannt wird!1 Kurzum, die Antwort lautet: ja! Im Grunde lässt sich die Motivation für diese Buchbesprechung mit den Worten zusammenfassen: Fahrenheit 451 ist aktueller denn je – und hat auch mit Feuerwehr zu tun. More

Strom und Wasser fließen – mit ungleichen Folgen

Neu im Regal „Elektrischer Strom im Einsatz“ von Hanswerner Kögler und Ulrich Cimolino

Buchcover: Elektrischer Strom im Einsatz

„Ohne Strom müssten wir bei Kerzenlicht fernsehen“ lautet ein bekannter Aphorismus, der ziemlich schnörkellos ausdrückt, dass wir ohne elektrischen Strom hilflos wären. Elektrischer Strom ist allgegenwärtig und Pulsader unserer technischen Zivilisation. Doch auch wenn der Strom fließt und die TV-Geräte zum Flimmern, die Deckenlampe zum Leuchten und das Nudelwasser zum Kochen bringt, stellt der elektrische Strom für Feuerwehrangehörige eine besondere, nicht sichtbare Gefahr dar. Obwohl es in der Feuerwehr Unterweisungen und dergleichen mit Bezug zum Strom gibt, hält sich das Hintergrundwissen darüber, warum Vorschriften und Empfehlungen den Umgang mit der elektrischen Energie reglementieren, in Grenzen, es sei denn, man ist beruflich in dem Thema vertraut. Das Buch „Elektrischer Strom im Einsatz“, aus der Reihe Standard-Einsatz-Regeln schafft in Hinblick auf das für Feuerwehrleute erforderliche Hintergrundwissen Abhilfe. More

An alles gedacht?

Aus der Kategorie “superinteressant”. Habe nie gehört, dass Radkeile irgendwo zur Ausstattung des Angriffstrupps bei einem PKW-Brand gehören. Den Teil könnte man – zumindest bei Fahrbahn mit Steigung – hiermit evtl. überdenken.

Spannend auch deshalb, weil die Norwergischen Kameraden hier extrem schnell gehandelt haben. Bin vom “umschalten” bzw. Umsetzen sehr beeindruckt.

Linktipp: Anleitung zum Überleben

Zombies fallen über uns her, Asteroiden schlagen auf der Erde ein, Außerirdischen unterjochen die Menschheit, oder ganz profan: Das Weltfinanzsystem bricht auseinander. Ein Blick in die Bestsellerlisten der Literatur, in die Zeitung, ins Fernsehen oder Kino offenbart uns eines: Der Untergang scheint nah. In früheren Zeiten war dies natürlich noch mit einer religiösen Komponente etikettiert und man sprach vom Jüngsten Gericht, Armageddon und der Apokalypse, weil man sich unartig gab, böse war und nicht dem Wort der göttlichen Schrift Folge leistete. (Wobei so ganz darüber hinweg scheinen wir noch nicht zu sein). Fakt ist aber: Wir lesen, reden, schreiben vom und über den Untergang. Woher diese moderne Lust am Untergang kommt, mag vielleicht in einer unterbewussten Erkenntnis liegen, dass unsere technische Zivilisation derart anfällig für kleinste Störungen ist, dass wir uns, phlegmatisch, apathisch und fatal dieser Fügung hingeben oder aber diese Lust, dieses Interesse, die Beschäftigung mit dem Untergang war schon immer da, weil Reaktion auf Fortschrittsdruck und Anpassungsschwierigkeiten. Nun ja, darüber dürfen sich Soziologen und Psychologen Gedanken machen. Jedenfalls fällt mir immer häufiger auf, dass es vermehrt Beiträge im Fernsehen, Ratgeber und auch Zeitschriften mit dem Hauptthema Überleben nach dem Zusammenbruch der Zivilisation gibt. Sicherlich ist da viel Geldmacherei dabei, weil trendig, aber den einen oder anderen Ratschlag darf man ernst nehmen und sogar den persönlichen Vorkehrungen hinzufügen, weil auch in „kleineren Krisen“ oder im täglichen Leben sinnvoll brauchbar. Beim Surfen bin ich nun auf einen Blogbeitrag gestoßen, der unter Berufung auf einen Survival-Ausbilder neun Tipps gibt, wie man sich vorbereitet. Und diese Tipps sind keineswegs abgefahren. [Klick mich]

Die Zukunft ist hauptamtlich!?

man500

Gestern Abend (8. Januar 2015) zeigte die SWR-Sendung „Zur Sache Baden-Württemberg“ einen Beitrag über den Mitgliedermangel in den freiwilligen Feuerwehren Baden-Württembergs. Auch wenn der Beitrag etwas populistisch daher kam und meiner Meinung nach an einigen Stellen sachlich nicht ganz korrekt war, wurde das Thema, das Problem, an sich anschaulich dargestellt. Dennoch beschäftigten mich in der Folge der Grundtenor des Beitrages bzw. zwei Aussagen: die eine, nach der es in Baden-Württemberg nur acht Berufsfeuerwehren und ansonsten nur freiwillige Feuerwehren gäbe sowie die Aussage des Vorsitzenden des Landesfeuerwehrverbandes Baden-Württemberg, dass die Zukunft der Feuerwehr hauptamtlich sei. More